Einspeiser nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)

Sie wollen mehr über das derzeit maßgebliche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wissen? Hier finden Sie alle Informationen und Ihre Ansprechpartner.

Für die Stromgewinnung können regenerative, also erneuerbare Energiequellen eingesetzt werden. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) unterstützt Sie mit genau festgelegten Vergütungssätzen, wenn Sie Strom aus folgenden Energieträgern gewinnen:
  • Wasserkraft
  • Solare Strahlungsenergie (Fotovoltaik-Anlagen)
  • Biomasse
  • Geothermie
  • Windenergie
  • Deponie-, Klär- und Grubengas
Die Vergütung ist  abhängig von der Art des Primärenergieträgers, der Leistung der Anlage und dem Inbetriebnahmejahr. 

Weitere wichtige Informationen zur EEG-Einspeisung

www.erneuerbare-energien.de
Den Gesetzestext entnehmen Sie bitte dem Internet unter www.erneuerbare-energien.de des BMWi.

www.erneuerbare-energien.de
Die Vergütungssätze entnehmen Sie bitte dem Internet unter www.erneuerbare-energien.de des BMWi.

Information zur Datenmeldepflicht
Anlagenbetreiber, Netzbetreiber und Elektrizitätsversorgungsunternehmen müssen einander die für den bundesweiten Ausgleich nach den §§56 bis 62 jeweils erforderlichen Daten, insbesondere die in dem §§71 bis 74 genannten Daten, unverzüglich zur Verfügung stellen. § 62 ist entsprechend anzuwenden.

Veröffentlichung gemäß § 77
Netzbetreiber müssen auf ihren Internetseiten die Angaben nach den §§ 70 bis 74 unverzüglich nach ihrer Übermittlung und einen Bericht über die Ermittlung der von ihnen nach den §§ 70 bis 74 mitgeteilten Daten unverzüglich nach dem 30. September eines Jahres veröffentlichen.

Monatliche Abschlagszahlung nach § 19 EEG
Betreiber von Anlagen in denen auschließlich erneuerbare Energien oder Grubengas eingesetzt werden, haben für den in diesen Anlagen erzeugten Strom den Anspruch gegenüber dem Netzbetreiber, auf die zu erwartenden Zahlungen monatlich jeweils zum 15. Kalendertag für den Vormonat Abschläge in angemessenem Umfang zu erhalten.




Suche