Anschluss einer Erzeugungsanlage

Sie wünschen den Anschluss Ihrer Eigenerzeugungsanlage an unser Verteilnetz! Was ist dafür zu tun?

Sie beauftragen einen eingetragenen Elektrofachbetrieb mit der Durchführung des An- und Fertigmeldungsprozesses. Der reicht für Sie die vollständig ausgefüllten Anmeldungsunterlagen entweder elektronisch über das Portal oder in Papierform an die jeweils zuständige Außenstelle - siehe Ansprechpartner vor Ort - ein.

Wir prüfen, ob ein vorhandener Netzanschluss für die Einspeiseanlage genutzt werden kann oder ein neuer Anschluss erstellt werden muss. Weiter ermitteln wir über eine Netzberechnung den Anstieg der Spannungsanhebung. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, erhalten Sie und Ihr Elektrofachbetrieb ein Schreiben über die Anschlussmöglichkeit der Einspeiseanlage.
Bitte beachten Sie für den Anschluss die gültigen Technischen Anschlussbedingungen (TAB) für Nieder- (Formulare finden Sie im geschützten Bereich für Elektrofachbetriebe) und Mittelspannung (hier finden Sie auch die notwendigen Formulare).   

Wenn die technischen Voraussetzungen für den Anschluss Ihrer Einspeiseanlage geschaffen sind, erwarten wir von Ihrem Elektrofachbetrieb eine Fertigmeldung pro Messung.

Nach der Zählermontage bzw. dem Zähleraustausch, können Sie Strom in unser Netz einspeisen.

Anschließend erhalten Sie von uns Unterlagen, die für die Aufnahme der Vergütung wichtig sind (z.B. Anlagendatenblatt, Umsatzsteuerausweis, Abrechnungsformular und Konformitätserklärung). Falls weitere Unterlagen auszufüllen wären, senden wir Ihnen diese selbstverständlich zu. Das EEG verlangt keinen Einspeisevertrag zwischen Anlagenbetreiber und Netzbetreiber.

Sobald uns alle Unterlagen wieder ausgefüllt und unterschrieben vorliegen, werden wir Ihnen den Strom, den Ihre Anlage in unser Verteilnetz einspeist, vergüten.

Downloads