49,5 Hz Umrüstung

Am 14. März 2015 ist die geänderte Systemstabilitätsverordnung (SysStabV) in Kraft getreten. Mit der Verordnung werden nun auch die Betreiber von bestimmten Windenergie-, Biomasse-, Kraft-Wärme-Kopplungs- und Wasserkraftanlagen verpflichtet, ihre Anlagen nachzurüsten. Als Ergebnis soll die Frequenzschutzeinrichtung im unteren Auslösebereich auf einen Wert ab 47,5 Hertz (Hz) und im oberen Auslösebereich auf einen Wert bis einschließlich 51,5 Hz eingestellt werden. Die genauen Abschaltfrequenzwerte werden von den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) festgelegt. Rund 450 Anlagen im LEW-Netzgebiet müssen nachgerüstet werden.

Die Kosten für die Nachrüstung dieser Anlagen tragen die Anlagenbetreiber. Sollten diese  aber über einen Eigenanteil von 7,50 € pro kW installierter Leistung liegen, kann der Anlagenbetreiber unter bestimmten Voraussetzungen eine Kostenübernahme durch den ÜNB für 75 Prozent  des überstiegenen Teils verlangen. Da die LEW Verteilnetz GmbH (LVN) im gesamten Nachrüstprozess der Ansprechpartner ist, erfolgt auch die Auszahlung zunächst durch die LVN.

Folgende Bestandsanlagen sind betroffen: 

  • Windenergieanlagen mit einer installierten max. Leistung von mehr als 450 Kilowatt (kW)
  • Anlagen für feste Biomasse mit einer installierten max. Leistung von mehr als 100 kW sowie Anlagen für gasförmige und flüssige Biomasse einschließlich Biomethan mit einer installierten max. Leistung von mehr als 100 kW, die nach dem 31. Dezmber 1999 in Betrieb genommen wurden
  • Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen mit einer installierten max. elektrischen Leistung von mehr als 5.000 kW sowie KWK-Anlagen mit einer installierten max. elektrischen Leistung von mehr als 100 kW bis einschließlich 5.000 kW, die nach dem 31. Dezember 1999 in Betrieb genommen wurden
  • Wasserkraftanlagen mit einer installierten max. Leistung von mehr als 100 kW

Diese aufgeführten Anlagen müssen nachgerüstet werden, wenn sie vor den nachfolgenden Zeitpunkten in Betrieb genommen wurden:

Netzebene: Inbetriebnahme:
Höchst- oder Hochspannungsnetz: vor dem 01. September 2004
Mittelspannungsnetz: vor dem 01. Januar 2009
Niederspannungsnetz: vor dem 01. Juli 2012

Fristen gemäß Systemstabilitätsverordnung

Haben Sie noch Fragen?

Systemstabilitätsverordnung
T 0821 328-3095
F 0821 328-333-3095
E-Mail an Systemstabilitätsverordnung