Ihr Warenkorb ist leer

    110-kV-Leitung Dietmannsried–Obergünzburg

    Erneuerung der Leitung auf Hochspannungsebene

    110-kV-Leitung Dietmannsried–Obergünzburg
    110-kV-Leitung Dietmannsried–Obergünzburg

    Projektbeschreibung

    Ziel des Projekts ist der Ersatzneubau einer Hochspannungsfreileitung zwischen Dietmannsried und dem Umspannwerk Obergünzburg. Der Neubau des rund 10 Kilometer langen Leitungsabschnittes wird innerhalb der bestehenden Trasse umgesetzt. Insgesamt werden 38 bestehende Masten abgebaut und 33 neue Masten errichtet. Das Projekt ist Teil der Erneuerung der 110-kV-Leitung zwischen Krugzell und Ruderatshofen.

    Der Neubau der Masten Nr. 8 bis 11 südöstlich von Dietmannsried in Richtung Überbach wird in Abstimmung mit der Regierung von Schwaben vorgezogen und im Anzeigeverfahren umgesetzt. Hintergrund ist der geplante Kreisverkehr an der Heisinger Straße in Dietmannsried.

     

    Projektbegründung

    Die bestehende Hochspannungsleitung wurde 1957 errichtet und muss erneuert werden. Zudem soll im Hinblick auf die wachsende Einspeisung von Sonnen- und Windenergie die Übertragungskapazität erhöht werden.

    Der Leitungsabschnitt ist Teil einer wichtigen Ost-West-Verbindung im regionalen Verteilnetz. Darüber hinaus wird die Versorgungszuverlässigkeit für die Kunden in der Region Ostallgäu erhöht.

     

    Projektstatus

    Der Planfeststellungsbescheid für den Abschnitt zwischen Überbach und Obergünzburg liegt vor, der Bau ist im Juli 2019 gestartet.

    Das könnte Sie ebenfalls interessieren