Ihr Warenkorb ist leer

    110-kV-Leitungen Bidingen–Schongau

    Erneuerung der Hochspannungsleitung

    110-kV-Leitungen Bidingen–Schongau
    110-kV-Leitungen Bidingen–Schongau

    Projektbeschreibung

    Ziel des Projekts ist der Ersatzneubau einer Hochspannungsfreileitung zwischen dem Umspannwerk Bidingen 2 und Schongau.  Die erneuerte Leitung wird im ersten, rund fünf Kilometer langen Abschnitt zwischen Bidingen und Schwabbruck innerhalb der vorhandenen Trasse verlaufen. Die Planungen sehen vor, für diesen rund fünf Kilometer langen Abschnitt Stahlvollwandmasten einzusetzen. Außerdem wurden Maststandorte und Zuwegungen teilweise noch einmal angepasst. 

    Im zweiten Abschnitt verläuft die Leitung derzeit zwischen Schwabsoien und Schwabbruck nach Altenstadt und von dort aus in südlicher Richtung bis Schongau. Für diesen Abschnitt werden derzeit verschiedene Varianten der Umsetzung geprüft. 

     

    Projektbegründung 

    Die bestehende Hochspannungsleitung wurde 1956 errichtet und muss erneuert werden. Zudem soll im Hinblick auf die wachsende Einspeisung von Sonnen- und Windenergie die Übertragungskapazität erhöht werden. Die Leitung schafft eine wichtige Verbindung zwischen dem nationalen Übertragungs- und dem regionalen Verteilnetz. Darüber hinaus wird die Versorgungszuverlässigkeit für die Kunden in der Region um Schongau, Peiting, Peißenberg und Lechbruck erhöht. 

     

    Projektstatus 

    Der Planfeststellungsantrag für die Leitungserneuerung zwischen Bidingen und Schwabbruck wurde von der Regierung von Oberbayern mit Beschluss vom 22. November 2017 genehmigt. Für den zweiten Abschnitt der Leitung ab Schwabbruck werden derzeit verschiedene Varianten der Umsetzung geprüft. 

     

    Baubeginn 

    Der Baubeginn für den Abschnitt Bidingen-Schwabbruck ist für den Herbst 2019 vorgesehen.

    Das könnte Sie ebenfalls interessieren