Umspannwerk Woringen – 110-kV-Leitungsanbindung

 

Foto: Umspannwerk Woringen 

Projektbeschreibung

Das Umspannwerk Woringen verbindet das europaweite Höchstspannungs-Übertragungsnetz (380 kV) direkt mit dem regionalen Hochspannungs-Verteilnetz (110 kV). Es spielt damit eine wichtige Rolle für die zukunftssichere Stromversorgung in der Region. Betrieben wird das Umspannwerk von der LEW Verteilnetz GmbH (LVN) und dem Übertragungsnetzbetreiber Amprion GmbH. 

Der Standort des neuen Umspannwerks liegt zwischen der Bahnlinie Memmingen – Kempten und der Autobahn A7. In unmittelbarer Nähe befinden sich bereits eine 380-kV-Freileitung von Amprion und 110-kV-Leitungen von LVN. So wurde für den Bau des Umspannwerks die bestehende Infrastruktur optimal genutzt und es war kaum zusätzlicher Leitungsbau erforderlich. Eingriffe in Umwelt und Natur wurden dadurch minimiert.

 

Projektbegründung

Das Verteilnetz im Unterallgäu ist bisher über die 220-kV-Einspeisestelle Memmingen an das Übertragungsnetz angebunden. Diese Einspeisestelle wird im Zuge der europaweiten Standardisierung der Spannungsebenen und des damit verbundenen Rückbaus des 220-kV-Netzes außer Betrieb genommen. Um die Stromversorgung in der Region auch in Zukunft zu sichern, war der Bau des neuen Umspannwerks notwendig: als direkte Verbindung zwischen dem regionalen 110-kV- und dem überregionalen 380-kV-Stromnetz.

Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund der Energiewende von großer Bedeutung. Denn in Deutschland, Bayern und gerade auch im Allgäu werden erneuerbare Energien bei der Stromversorgung immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderungen an die Strominfrastruktur. Das Umspannwerk Woringen spielt daher eine wichtige Rolle für die zukunftssichere Stromversorgung im Unterallgäu.

Daten und Fakten zum Projekt

Nach eineinhalbjähriger Bauzeit wurde das Umspannwerk Woringen von LVN und Amprion Ende August 2018 fertig gestellt.

Basisdaten zum Umspannwerk:

• Das Umspannwerk besteht aus einem Anlagenteil für die Höchstspannung (380kV / Amprion) und einem Anlagenteil für die Hochspannung (110kV / (LVN)
• Fläche: rund 4 Hektar
• Transformator (Herzstück der technischen Anlage): 469 Tonnen Gesamtgewicht, 350 Megavoltampere Leistung
• Das Umspannwerk versorgt die Haushalte in einem Umkreis von ca. 50 km um Memmingen und kann ein Sechstel der Höchstlast des LVN-Netzes in Bayerisch Schwaben tragen.

Wichtige Schritte beim Bau der Anlage:

• Juli 2017: Baubeginn der Anlage und der Betriebsgebäude
• Ende 2017: Montage der Elektroteile
• Frühjahr 2018: Anschluss der elektrischen Betriebsmittel (Schalter, Steuerungstechnik)
• April 2018: Anlieferung des Transformators
• September 2018: Inbetriebnahme des Umspannwerks

Ansprechpartner 

Andreas Liebau

+49821 328-1377

+49172 8367767

E-mail andreas.liebau@lew-verteilnetz.de 

Downloads

Wir weisen darauf hin, dass nur die offiziell in den vom Vorhaben betroffenen Gemeinden ausgelegten Papierunterlagen und die in der dazu gehörenden ortsüblichen Bekanntmachung enthaltenen Angaben für das Verfahren rechtlich verbindlich sind. Die Bereitstellung der Unterlagen erfolgt auf der Basis von Artikel 27a Bayerisches Verwaltungsverfahrensgesetz. Sie beginnt mit der offiziellen Auslegung der Unterlagen in den jeweils zuständigen Gemeinden. Die Unterlagen bleiben mindestens bis zum Ende der Einwendungsfrist, in der Regel aber bis zum Abschluss des Anhörungsverfahrens im Internet verfügbar. Die Auslegungszeiten- und orte, sowie die für das jeweilige Anhörungsverfahren geltenden Einwendungsfristen und alle sonst für das Verfahren wichtigen Informationen werden nach den Verfahrensvorschriften ortsüblich bekannt gemacht. Der Inhalt der Bekanntmachung wird ebenfalls im Internet veröffentlicht.