Anschlusskonzept Steckerfertige Erzeugungsanlagen

Steckerfertige Erzeugungsanlage können gemäß der aktuellen Gesetze und techn. Normen errichtet und betrieben werden. Insbesondere sind dabei die VDE-AR-N 4105 „Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz“, die VDE V 0100-551-1 „Anschluss von Stromerzeugungseinrichtungen für den Parallelbetrieb mit anderen Stromquelle einschließlich einem öffentlichen Stromverteilungsnetz“ und die VDE V 0628-1 „Energiesteckvorrichtungen – Einspeisung in separate Stromkreise“ einzuhalten.

Technischer Anschluss:

Nach den genannten Vorschriften können Erzeugungsanlagen direkt an Endstromkreise über spezielle Energiesteckvorrichtungen angeschlossen werden. Handelsübliche Schukosteckdosen erfüllen nicht die geforderten Vorgaben beim Anschluss von Erzeugungsanlagen. Die Installation der Energiesteckdose ist durch eine Elektrofachkraft nach § 13 Abs.2NAV durchzuführen. Beim Anschluss an Endstromkreise muss sichergestellt werden, dass der Endstromkreis nicht durch die zusätzliche Einspeisung überlastet wird. Energiesteckdosen müssen mit der maximal möglichen Einspeiseleistung beschriftet werden.

Tabelle 1: Maximal mögliche Einspeiseleistung gemäß VDE 0298-4,

Leiter aus Kupfer, Umgebungstemperatur 30 ° C, Betriebstemperatur des Leiters 70° C,

Verlegeart A1, Belastung von zwei Adern

Leiterquerschnitt des Endstromkreises

Netzseitiges

Sicherungselement

Maximale

Einspeiseleistung

1,5 mm²

10 A

600 W

1,5 mm²

16 A

0 W

2,5 mm²

16 A

600 W


Anmeldeprozess:

Erzeugungsanlagen sind bei der LVN anzumelden. Bei steckerfertigen Erzeugungsanlagen < 600 W kann die Anmeldung durch den Anlagenbetreiber in einem vereinfachten Verfahren stattfinden. Hierzu reicht der Anlagenbetreiber vor der Inbetriebnahme das vollständig ausgefüllte Anmeldeformular für steckerfertige Erzeugungsanlagen < 600 W ein.

Gemeinsam mit der Anmeldung sind die Zertifikate der Erzeugungseinheit und des NA-Schutz über die Einhaltung der VDE-AR-N 4105 einzureichen.

 

Wir als Netzbetreiber prüfen nach Eingang der Anmeldung das Mess- und Anschlusskonzept.

Sie erhalten von uns ein Schreiben , ob die Anlage sofort oder nach einem gegebenenfalls notwendigen Zählertausch in Betrieb genommen werden kann.

 

Eine Einspeisevergütung für die eingespeiste Energiemenge ins öffentliche Stromnetz ist bei diesem vereinfachten Anmeldeverfahren nicht vorgesehen.